Home > Tagebuch > Abenteuer Natur > Tiiiiiiieräääääääää!!!

„Ist die aus Schleich?“ Unser dreijähriger Sohn steht zum ersten Mal in seinem Leben vor einer Giraffe in der Wildnis. Krallt unsere Hände. Gebannt. Staunend.Minutenlang gucken sich die beiden schweigend an. Dann taucht plötzlich eine 12-köpfige Giraffenfamilie aus den Büschen auf – majestätische Tiere, die wir bisher nur aus dem Zoo kennen. Ein wunderschöner Moment, nachdem wir Lean monatelang die wilde Tierwelt Afrikas schmackhaft gemacht haben. Neben den gelb-braunen Langhälsen begegnen wir scheuen Zebras, riesigen Schmetterlingen und seltsamen Insekten, die wir nicht mal aus Büchern kennen. Und all das ist (nur) ein spontaner Halbtagestrip in einen kleinen, unbekannten Nationalpark in der Nähe von Eshowe.

Fuexxe_Giraffe

Füxxe treffen Giraffen

zebras

Zebrastreifen

Amatigulu Nature Reserve liegt etwa 30 Minuten entfernt in Richtung Indischer Ozean. Man findet hier zwar nicht die „Big Five“, aber dafür einen der wenigen Orte in Südafrika, wo man Wildtiere sehen und gleichzeitig aufs Meer gucken kann (und durchgehend die Brandung hören). Wir wandern durch eine Mischung aus Savanne, Wald, Sand und trockenem Grasland. Die meisten Tiere sieht man auf dem 4×4-Track, den wir zu Fuß gehen, weil wir kein Auto mit Allradantrieb haben. Es soll hier auch Springböcke, kleine Antilopen und sogar Krokodile geben, aber dafür sind wir zur falschen Tageszeit dort – und zu kurz. Den weiten Weg zum Strand schafft unser jüngster Expeditionsteilnehmer nicht, obwohl er tapfer viele Kilometer läuft. Dafür erzählt er den ganzen Weg über beseelt von Elefanten und Löwen, die man nicht sehen kann, weil sie sich vor Piraten verstecken. In diesem Moment ist Lean endgültig in Afrika angekommen.

heuschrecke

Angriff der Monsterheuschrecke

insects

Daunenkäfer? Hochzeitsbrummer? Oder die gemeine Föhnfrisur-Ameise?

Unglaublich, aber wir treffen den ganzen Tag so gut wie niemanden. Laut Liste haben bis zum Mittag außer uns nur zwei südafrikanische Familien das Eingangstor passiert. Am Wochenende! An den Preisen kann es nicht liegen; noch nicht mal einen Euro Eintritt kostet der Spaß für Erwachsene. Dabei bietet das Reservat riesige Möglichkeiten. Vogelwanderungen, mit Kanus durch die  Flüsse Matigulu und Nyoni paddeln, auch mehrtägige Trips mit Führer und Übernachtungen im Reservat sind möglich. Wir werden bald wiederkommen. Im Juli beginnt in KwaZulu-Natal die Whale Season, dann kann man hier von einem extra gebauten Tower aus Buckelwale beobachten. Leans Fernglas liegt schon bereit.

Die Giraffe kam zum Elefanten, und dann kam der Pirat und der Elefant versteckte sich und der Löwe wollte sie fressen aber dann war er zu müde und dann kam das Schiff und dann... (stundenlang weiter)

Die Giraffe kam zum Elefanten, und dann kam der Pirat und der Elefant versteckte sich und der Löwe wollte sie fressen aber dann war er zu müde und dann kam das Schiff und dann… (stundenlang weiter)

2 Comments, RSS

  • kathandi

    says on:
    1. Juli 2015 at 22:16

    hallo ihr lieben,

    haben nach langem suchen eure seite gefunden (andi hat die email verschlampt…;)) und uns köstlich amüsiert!!!
    so toll geschrieben, dass man sich gleich selbst in südafrika wähnt.

    auch hier hält der sommer langsam einzug- freibad, isar und biergarten ist angesagt!

    viele liebe grüße aus minga,
    kathi und andi

    • fuexxe

      says on:
      2. Juli 2015 at 8:38

      Das freut uns! Genießt die Sommerhitze, hier ist grade tiefster Winter. Biergarten wird auch schwierig 🙂 Viele liebe Grüße aus Eshowe!

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*