Home > Tagebuch > Everyday Life > Angst essen Seele auf: Kriminalität in Südafrika

Das Klischee ist allgegenwärtig: Südafrika ist eines der gefährlichsten Länder der Welt. Doch wie fühlt sich das im Alltag an? Ein paar Geschichten aus Sicht einer europäischen Familie.

Kürzlich fuhren wir an einem Samstag ans Meer. Ein abgelegener Strand in Dokodweni, an dem man einen wunderbaren Tag am Meer vebringen kann. Ein Geheimtipp unter jungen Zulus, die 95 Prozent der Besucher ausmachen, dazu ein paar indische Familien. Eigentlich ist immer viel los. Im Schatten der Bäume wird Bier getrunken, riesige Gruppen sitzen beim Braai, es wird laut Musik gehört und getanzt. Die Atmosphäre ist freundlich, aber wir kennen auch Leute, die sich nicht hierher trauen.

Nach etwa einer Stunde kam ein junger, muskulöser Mann auf uns zu und fragte, ob uns der graue SUV aus Eshowe gehören würde. Wir bekamen einen Riesenschreck, in den ersten Sekunden liefen Horrorfilme vor dem inneren Auge ab. Was war passiert? Der Mann hatte ein Auto entdeckt, bei dem eine Hintertüre komplett offen stand. Hausschlüssel, Magnetkarten, Gepäck, ein wenig Geld – alles lag frei zugänglich im Auto herum, weil wir zu blöd waren, die Türe richtig zuzumachen. Der junge Mann hatte gewartet, ob der Besitzer zurückkommen würde, und dann herumgefragt, wem das Auto gehört. Nebenbei passte er auf, dass niemand die Situation ausnutzt. Einfach so. Mitten in Südafrika.

DSC_0067

Alleine unter Zulus: Dokodweni Beach

1958577_845481812128746_6799633632220939620_n

In zehn Monaten Südafrika haben wir keine einzige gefährliche Situation erlebt

Südafrika hat zwei Seiten. Die eine ist weit über die Grenzen hinaus bekannt, und sie zeigt die hässliche Fratze von Gewalt und Kriminalität. Bisher haben wir keine gefährliche Situation erlebt, aber es stimmt, das Thema ist allgegenwärtig. Bei Bekannten wurde eingebrochen, in der Stadt wurde kürzlich ein Supermarkt überfallen, selbst Berichte über Drogengeschäfte, Schiessereien und Morde sind keine Seltenheit.Wir wohnen auf dem Land, hier ist die Situation längst nicht so schlimm wie in grossen Städten. Unser Haus ist nicht von Stacheldraht umgeben und wir haben keinen Nachtwächter – aber es gibt ein bewachtes Tor, durch das wir jeden Tag fahren.

Wir bekommen Whatsapp-Warnungen, wo man wegen Strassensperren besser nicht unterwegs sein sollte, eine Facebook-Gruppe heisst “Eshowe Community Crime Watch”. In den allermeisten Fällen spielen sich gefährliche Situationen in den Armenvierteln ab – und die Opfer sind Menschen, die kaum mehr haben als ihre Angreifer. Hier auf dem Land sind auch häufig Polizisten oder Sicherheitskräfte involviert. Aber: Auch in Heidenheim oder Lindau passieren schlimme Dinge. In Südafrika ist allerdings die Frequenz deutlich höher, das muss man zugeben.

Municipality

Bei der Gemeinde bitte keine Waffen mitbringen

Arizona

Wurde kürzlich überfallen: Der Arizona-Supermarkt in Eshowe

12809668_10204196718918518_7043182067626745194_n

Aufregung und Menschenmengen? Dann lieber fernhalten

crimewatch

über Facebook und Whatsapp halten wir uns auf dem Laufenden

Die andere Seite von Südafrika sind die 99 Prozent der Menschen, die freundlich und aussergewöhnlich hilfsbereit sind. Wir könnten fast jeden Tag eine Geschichte erzählen, bei der wir etwas Gutes erlebt haben. Gleichzeitig muss man sich an ungeschriebene Regeln halten: Im Dunkeln sind Ausflüge tabu, keine Wertgegenstände offen zeigen, Menschenmengen meiden, nie Anhalter am Strassenrand mitnehmen, sich von Betrunkenen fernhalten. Vor allem aber: Keine Angst haben. Sich bewusst machen, dass es absolute Sicherheit nicht gibt. Und verstehen, wo die Gewalt herkommt. Während der Apartheid gehörte Gewalt für die Menschen zum Alltag. Und auch heute, über 20 Jahre später, lebt die Hälfte der Südafrikaner unter der Armutsgrenze. Und übrigens: Die grösste Gefahr im Alltag liegt ganz woanders, nämlich im Strassenverkehr. Nirgends passiert mehr – und trotzdem verlässt man jeden Morgen wieder das Haus.

Es gibt vieles, das uns jeden Tag zu denken gibt und das eigene Handeln beeinflusst. Trotzdem leben wir gerne hier. Es kommt, wie immer, auf die Perspektive an. Kürzlich sagte ein Bekannter zu uns: “I know, there are many problems in South Africa. But this is still the best place to live in the world!”

rechtuordnung

Gut, wenn man jemanden im Haus hat, der für Recht und Ordnung sorgt

DSC_0032

Die grösste Gefahr in Südafrika – für gross und klein – ist der Strassenverkehr

nelson

Nelson Mandela: Sein Traum von einem Südafrika ohne Gewalt bleibt im Jahr 2016 vorerst unerfüllt

Text & Fotos: fuexxe

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*